Hypnose Angst





Hypnose und Therapie
Hypnosetherapie
Behandlungsablauf
Hypnosetest
Fragen zur Hypnose
Ängste und Phobien
Angsttherapie
Prüfungsangst
Redeangst
Zahnarztangst
Zahnersatzprobleme
Flugangst
Agoraphobie
Soziale Phobie
Spezifische Phobie
Zwangserkrankungen
Zwangsstörungen
Belastungsstörungen
Traumatherapie
Schmerzen
Schmerztherapie
Migräne
Spannungskopfschmerz
Fibromyalgie
Weitere Erkrankungen
Allergien
Neurodermitis
Schuppenflechte
Herpes
Warzen
Asthma
Heuschnupfen
Essstörungen
Schlafstörungen
Sexualstörungen
Multiple Sklerose
Weitere Anwendungen
Immunstärkung
Reizdarmsyndrom
Stressreduzierung
Burnout
Tinnitus
Zähneknirschen
Verspannungen
Rauchentwöhnung
Positives Denken
Gewichtsreduzierung
Biofeedback
Audiovisuelle Stimulation
Nichtmediz. Hypnose
Wissenschaft aktuell
Neues zur Wissenschaft
Ihre Vorteile
Honorare
Anton Späth
Praxisrundgang
Kontakt
Impressum
 
 

ANTON SPÄTH

Heilpraktiker für Psychotherapie Hypnosetherapeut
und Hypnopäde

     Eichertweg 36
     D-93437 Furth im Wald

     Telefon:
     +49 - (0)9973 - 53 02

     eMail:
     info(at)hypnocranios.de

 

 


  Hypnose Angst Therapie bei Angst Panik Angststörungen Panikattacken



  Hypnose Angsttherapie gegen Angststörungen und Panikattacken

 

  Eine Hypnose Angsttherapie lässt sich als sanft, sicher und als sehr effizient beschreiben.
  Unser Ziel liegt darin, durch Hypnosetherapie unseren Patienten völlig stressfrei die Möglichkeit
  an die Hand zu geben, durch unser Behandlungsprogramm Einfluss auf ihren Körper, ihr
  Bewusstsein und Unterbewusstsein nehmen zu können.
  Ein besonderes Augenmerk in der Hypnose Angsttherapie besteht darin, dem Betroffenen auch
  die individuellen Ursachen zur spezifischen Entstehung seiner Angststörung oder Panikattacken
  verständlich vermitteln zu können.
  Eine Hypnosetherapie kann somit als besonders bewährte Alternative - ohne jegliche
  Nebenwirkung -  zu traditioneller Behandlung mit Medikamenten angesehen werden.

  Nach unterschiedlichen Schätzungen sollen in Deutschland über 2 Mio. Menschen unter
  Angstsymptomen leiden. Etwa 40% aller Patienten, die psychotherapeutische Hilfe
  aufsuchen, gehören zur Diagnosegruppe der Angststörungen. Angststörungen gehören
  somit zu den häufigsten psychischen Störungen überhaupt mit einer Lebenszeithäufigkeitsrate
  von insgesamt 15-20% der Bevölkerung. Besonders groß ist die Zunahme von sozialen
  Ängsten, die mit schwächeren sozialen Bindungen und einer als bedrohlich empfundenen
  Umwelt einhergehen.
  
  Nähere Informationen zur Angsttherapie durch Hypnose entnehmen Sie bitte auch den Themen

 Agoraphobie          >  Soziale Phobie >  Spezifische Phobie


  Angst ist ein alltägliches, normales Phänomen und schützt uns als wichtige Warnfunktion vor
  Bedrohungen und gefährlichen Situationen. Nach Erledigung ihrer Aufgabe als Alarmfunktion
  wird sie wieder verschwinden, sobald die Gefahr beseitigt ist.

  Beginnt Angst jedoch in nicht seltenen Fällen unser Leben und unsere Handlungsfähigkeit
  grundlos einzuschränken oder zu verändern, sollte dies ein ernsthaftes Alarmsignal sein.

  Eine solche als pathologisch einzustufende Angst kann vollkommen ungerichtet als
  Angststörung viele Bereiche des Lebens besetzen, plötzlich, unerwartet und nicht an
  bestimmte Momente oder Ereignisse gebunden sein oder sich auf bestimmte Dinge,
  Lebewesen oder Situationen beziehen und sich allgemein in sich verbreitende Ängste,
  Panik oder Panikattacken äußern.

  Neben prägenden Erfahrungen in der Kindheit oder Schockerlebnisse sind die Ursachen
  von behandlungsbedürftiger Angst durch eine fundierte Angsttherapie oftmals Stress,
  Leistungsdruck, das Gefühl, am Arbeitsplatz zu versagen oder der Eindruck, Anforderungen
  in der Partnerschaft und Familie nicht mehr gerecht werden zu können.

  Ausser Hilflosigkeit, Verzweiflung und sozialem Rückzug verspüren die Betroffenen je nach
  subjektivem Empfinden der Situation, Herzrasen, Zittern, Schwitzen, Atemnot, Brustschmerz,
  Schwindel, Veränderung der Wahrnehmung sich selbst oder gegenüber der Umwelt bis hin
  zur Todesangst, sind also regelrechten Panikattacken unterworfen.

  Oftmals versuchen aus Scham oder eigenem "Nicht-Wahrhaben-Wollen" die Betroffenen
  ihre Probleme vor der Umwelt zu verstecken oder meiden die typisch angstauslösenden
  Situationen, um nicht erneut völlig wehrlos und unkontrollierbar ausgeliefert zu sein
  (Angst vor der Angst).


  Angst und Bewertungen

  Wir haben im Laufe unseres Lebens gelernt, Situationen und Menschen zu bewerten.
  Nicht immer entsprechen unsere Einschätzungen, gefärbt von Emotionen, Gefühlen und
  und entwicklungsbedingten Vorprägungen, der Realität. Angstgefühle erscheinen uns oft
  unvermeidbar. Eine negative Bewertung führt unausweichlich zu negativen Wahrnehmungen,
  eine positive zu angenehmen Gefühlen wie Freude, Liebe und Sympathie. Wir fühlen uns
  in "Ordnung".

  Der überwiegende Teil der Ängste entsteht, wenn eine bestimmte Situation als bedrohlich,
  äußerst wahrscheinlich, unmittelbar bevorstehend und besonders verheerend eingeschätzt
  wird und wir unsere Fähigkeiten, mit der Gefahr umzugehen, als minimal ansehen.

  Angst ist zum großen Teil erlernt und hängt daher oft mit belastenden oder traumatischen
  Erfahrungen aus vorangegangenen Lebensepochen zusammen und entsteht letztendlich
  dadurch, dass einer im Grunde harmlosen Situation, ungefährlichen Sache oder auch
  Lebewesen überwertig eine falsche, den eigenen Handlugsspielraum stark einschränkende
  Interpretation, Handlungsweise oder Gefühl zugeordnet wird.


 
Behandlung durch Hypnose Angsttherapie

  Die Hypnosetherapie geht von der Annahme aus, dass Ängste nicht rein zufällig entstehen,
  sondern auf oftmals unverarbeiteten Erfahrungen beruhen. Das bedeutet, dass es in der
  Hypnosetherapie nicht darum geht, "störendes" Verhalten einfach "wegzuhypnotisieren",
  sondern dass die Angststörung an sich vom Angstpatienten verstanden werden kann.


  Deshalb liegt das Augenmerk besonders auf der realistischen Einschätzung der
  tatsächlichen Gefahr, ihrer Neubewertung durch den Klienten und der Schaffung
  neuer Verhaltensmuster, um wieder Kontrolle über sein Leben erhalten zu können
  - damit Angststörungen zur Vergangenheit gehören.
 
  Das Ziel einer jeden Hypnose Angst Therapie besteht darin, dass unsere Patienten
  erlernen, bewusst und unter ganzheitlicher Kontrolle die Situationen völlig angst- und
  stressfrei aufsuchen zu können, die sie bisher gemieden haben. In unserem Hypnose Angst
  Therapieprogramm wird deshalb auch die Kontrollmöglichkeit vegetativer Reaktionen,
  besonders der Änderung des Hautleitwiderstandes (Änderung der elektrodermalen
  Aktivität - EDA) zur Prüfung des Behandlungsfortschrittes mit einbezogen.
  


 
  Die Hypnose Angsttherapie wird angewendet bei:

  - Prüfungsangst
  - Flugangst
  - Platzangst
  - Zahnarztangst

  - Angst, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen
  - Angst vor Gegenständen oder Tieren
  - Angst vor Spritzen
  - Angst vor Blut
  - Höhenangst
  - Existenzangst oder Verarmungsangst
  - Versagensängste


 
  Anfahrtsinformationen zu unserer Fachpraxis für Hypnose Angsttherapie von

Hypnose
Amberg
Hypnose
Burglengenfeld
Hypnose
Cham
Hypnose
Deggendorf
Hypnose
Nittenau
Hypnose
Grafenau
Hypnose
Nabburg
Hypnose
Neunburg
Hypnose
Straubing
Hypnose
Bad Kötzting
Hypnose
Passau
Hypnose
Regensburg
Hypnose
Viechtach
Hypnose
Oberviechtach
Hypnose
Regen
Hypnose
Schwandorf
Hypnose
Roding
Hypnose
Waldmünchen
Hypnose
Weiden
Hypnose
Zwiesel




          Eine Hypnosetherapie kann Betroffene dabei unterstützen, Wege aus der Angst
                                                    und Panikattacken zu finden.




           Hilfe durch Hypnose Angst Therapie bei Ängste, Phobien, Panikattacken, Zwänge.
                               
                                                 Rufen Sie uns ganz einfach an!


                                                           Tel.: 09973 - 5302 


       Weitere Hilfe für Themen zu: Hypnose Angst, Hypnosetherapie, Hypnose Angsttherapie,
                                                   Ängste, Phobien, Panikattacken.